Zu den Werken

Die Physiker

„Komödie“ von Friedrich Dürrenmatt
Uraufführung: 1961

Das Schauspiel spielt zur Zeit des „Kalten Krieges“ zwischen Ost und West in einer privaten Nervenheilanstalt in der Schweiz. Gerade hat der Patient Möbius eine Krankenschwester ermordet, wofür er aber als Geisteskranker nicht belangt werden kann.

Möbius ist ein genialer Physiker, der sich unter dem Deckmantel des Kranken, dem der König Salomo Ideen eingibt, aus der Welt zurückgezogen hat, um die Menschheit vor den Folgen seiner kriegswichtigen Entdeckungen, die er bisher nicht publiziert hat, zu schützen. Außer ihm befinden sich in der Sonderabteilung der Anstalt noch zwei weitere Irre, die sich für Isaac Newton und Albert Einstein halten.

Unter dieser Maskerade verbergen sie aber ebenfalls ihre wahre Identität. Auch sie sind Physiker und arbeiten als Agenten: der eine für einen östlichen, der andere für einen westlichen Geheimdienst, die beide die Masche des Möbius erkannt haben und entweder ihn selbst oder seine bahnbrechenden Erkenntnisse für ihr Land und damit für ihre Vernichtungsmaschinerie nutzen wollen. Alle drei haben am Ende die ihnen zugeordnete Krankenschwester getötet, weil diese ihnen auf die Schliche gekommen sind. Nun ermittelt die Polizei, und alles droht aufzufliegen.

Doch Möbius gelingt es, die beiden Kollegen davon zu überzeugen, ihr Wissen für sich zu behalten und sich weiterhin als Verrückte auszugeben, um so die Welt vor den furchtbaren Konsequenzen seiner Entdeckungen zu bewahren. Die Ermittlungen werden eingestellt. Aber die drei Selbstlosen haben ihre Rechnung ohne ihre Wirtin gemacht. Die Leiterin der Klinik, Dr. Mathilde von Zahnd, hat das Spiel nicht nur längst erkannt, sondern sich selbst Zugang zu den Aufzeichnungen von Möbius verschafft. Mit deren Hilfe hat sie einen gewaltigen Konzern aufgebaut und strebt nun die Weltherrschaft an. Ist sie vielleicht die einzige Irre in diesem Stück?

Dürrenmatt stellt hier die Frage nach der Verantwortung des Wissenschaftlers für die Ergebnisse seiner Arbeit. Seine Sehweise ist pessimistisch.

Die Physiker am 29.10.2017, 19:30 Uhr

Fürstliche Reitbahn des Welcome Hotels Bad Arolsen

Zurück